Willkommen bei der NMUN-Delegation
der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Advertisements

Willkommen

Das National Model United Nations (NMUN) ist die weltweit größte und renommierteste Simulation der Vereinten Nationen (VN). Sie wurde erstmals 1946 in Nachfolge des Model League of Nations abgehalten und findet seitdem jährlich bei den VN in New York statt.
Erstmalig sendet die Martin-Luther-Universität eine eigene NMUN-Delegation.  Im März 2018 wird diese aus 12 Studierenden bestehen und in New York einen Mitgliedstaat der Vereinten Nationen vertreten.
Wir möchten mit dieser Internetseite über die NMUN-Delegation der Martin-Luther-Universität 2017/18 und entsprechende Fördermöglichkeiten dieses Projekts informieren.

NMUN

Was sind MUNs und NMUN im speziellen?

Model United Nation (kurz: MUN) sind Planspiele zu den Vereinten Nationen – hier wird simuliert, was bei den Vereinten Nationen passiert. Den Ursprung haben solche Simulationen in den 1920er Jahren, als Studierende erstmals den Völkerbund (Model League of Nations) simulierten. Seit der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1946 wurden die Vereinten Nationen (Model United Nations) mit ihren Ausschüssen simuliert.  Im Hauptquartier der UN in New York findet seither die Konferenz unter dem Namen “National Model United Nations” statt und erhält – inzwischen als United Nation Impact Member – stetigen Zuwachs an Teilnehmer*innen und Ausrichtungsorten.  Während der viertägigen Sitzungswoche wird die Arbeit von Diplomat*innen und Politiker*innen realitätsnah simuliert und somit ein größeres Verständnis für Internationale Politik und Diplomatie (im Allgemeinen) entwickelt. Die Delegationen werden von Universitäten aus der ganzen Welt repräsentiert, wobei deutsche Universitäten schon auf eine lange Geschichte der erfolgreichen Teilnahme zurückblicken.

UN_meeting_on_environment_at_General_Assembly

Die Vorbereitung und Teilnahme an der Simulation lehrt die Studierenden nicht nur über –  sondern lässt sie –  Internationale Beziehungen, Diplomatie und im Besonderen die Arbeits- und Funktionsweise der Vereinten Nationen hautnah erleben. Nicht zuletzt durch den Aspekt des diplomatischen Wettbewerbs werden die Fähigkeiten des öffentlichen Redens und Debattierens, Recherchierens und kritischen Denkens, Teamarbeit und Leadership, geschult. Die Studierenden, während der Konferenz Delegierte genannt, repräsentieren den UN-Mitgliedstaat, für den sie sich vorab beworben haben, in diversen UN-Ausschüssen. Das Ergebnis der von den Delegationen geführten Verhandlungen in den jeweiligen Komitees ist eine erarbeitete Resolution, welche konkrete Lösungsansätze und politische Maßnahmen festschreibt. Diese kann für spätere reale Diskussionen mit Entscheidungsträgern oder auch für die Bildung der Öffentlichkeit als Grundlage dienen.

 Die Veranstaltung bietet zudem ein Forum für kulturellen und interdisziplinären Austausch, sowohl auf diplomatischer wie auch persönlicher Ebene. NMUN  fördert also nicht nur die interkulturellen Kompetenzen, es dient auch gleichzeitig dem Globalen Lernen und der Ausbildung von Weltbürger*innen!

Seminar

Die Delegation wird im Rahmen eines Seminars, das gemeinsam von der Hochschulgruppe Vereinte Nationen und dem Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und europäische Politik (Prof. Johannes Varwick) ausgerichtet wird, auf die Simulation vorbereitet. Das Seminar wird innerhalb der “Allgemeinen Schlüsselqualifikationen” (ASQ) im Modul “Studierende für Studierende” angeboten. Geleitet wird das Seminar von Ann-Christine Niepelt, M.A., welche auch die Delegation als Faculty Advisor nach New York begleiten wird. Der Lehrstuhl erweitert mit diesem Seminar seinen Arbeitsschwerpunkt Vereinte Nationen und ermöglicht damit ein besseres und v.a. nachhaltigeres Verständnis des Themas.

2DSC_4245

„Die Welt wandelt sich – aber die Notwendigkeit der Vereinten Nationen hat Bestand. Die Arbeitsweise der Weltorganisation und die Hürden internationaler Diplomatie im Planspielcharakter zu vermitteln ist mir deswegen ein großes Anliegen.“

Ann-Christine Niepelt, Seminar-Leiterin und Faculty Advisor der Delegation –

Im Seminar werden den Teilnehmer*innen die Kompetenzen für eine solche Simulation vermittelt: Verhandlungssicherheit, diplomatisches Geschick, Debattier- und Rhetorik-Know-how, Analysefähigkeit und verhandlungssichere Englischkenntnisse.
Getreu dem Motto “Probieren geht über Studieren” werden die wöchentlichen Seminarblöcke praktisch orientiert sein, um diese Kompetenzen in Übungen schnell zu erlernen. Im inhaltlichen Teil des Seminars werden sich die Studierenden mit den Vereinten Nationen als solches und dem Land, welches sie bei der NMUN vertreten werden, auseinandersetzen. Darüber hinaus werden im Seminar die Verhandlungsregularien (sogenannte “Rules of Procedure”) erlernt und das Schreiben von “Position Papers” und Resolutionen geübt.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zur Vorbereitung auf die große Simulation wird die Delegation an der GerMUN teilnehmen, welche klassisch als Vorbereitungs-MUN für die NMUN von deutschen Universitäten besucht wird. Die GerMUN 2018 findet vom 25.-28. Februar 2018 in Weimar statt. Ebenso wird die Vorbereitung auf die Exkursion einen Besuch nach Berlin und dort ansässige Organisationen (Auswärtiges Amt, DGVN, Botschaft etc.) einschließen.

Das Programm der Exkursion nach New York wird neben der Teilnahme an der Simulation von sogenannten “Mission Briefings” bei der Botschaft des Landes, das vertreten wird, und Besuchen von UN-Organisationen ergänzt.

Die Delegation wird neben einer ausführlichen Berichterstattung in digitaler Form und der Veröffentlichung der Resolutionen auch anbieten, in Form von Vorträgen über die Erfahrungen zu berichten – und so die internationale Politik zurück nach Halle bringen.

Das Seminar und die Teilnahme an der Modellsimulation zielen darauf ab, durch die Vermittlung von Wissen über die Vereinten Nationen und die Auseinandersetzung mit Themen internationaler Beziehungen – von Halle bis nach New York – den Teilnehmenden die Weltorganisation näher zu bringen. Sie sollen dazu angeregt werden ihr erlangtes Wissen, ihre Kompetenzen und Erfahrungen im Nachgang an das Seminar und die Konferenz weiterzutragen, zum Beispiel durch ehrenamtliches Engagement im internationalen Bereich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Delegation

Wir möchten jungen Erwachsenen die Möglichkeit geben, sich persönlich weiterzuentwickeln und ihr Verständnis internationaler Problemlagen zu fördern. Die Veranstaltung bietet zudem ein Forum für interkulturellen und interdisziplinären Austausch. So werden die Studierenden in New York  ebenfalls eine vertretende Rolle für die Martin-Luther-Universität, für Halle (Saale) und Sachsen-Anhalt, als auch ganz Deutschland einnehmen und diese im Zusammentreffen mit Studierenden aus aller Welt bekannt machen. Die Studierenden bekommen die Chance sich mit jungen Menschen mit gleichen Interessen aus der ganzen Welt zu vernetzen.

Die 12 Teilnehmer*innen der Delegation wurden in einem schriftlichen und mündlichen Auswahlverfahren ausgewählt. Sie zeichnen sich neben ihrem Interesse für Internationale Politik und im speziellen der Vereinten Nationen, sehr guten Englischkenntnissen und einer überdurchschnittlichen Bereitschaft zum Engagement  durch ihre interdisziplinären Studiengänge aus. Die Studierenden werden angeregt, die Erfahrungen aus dem Projekt durch die anschließende Berichterstattung u.ä. zurück in die Heimat zu tragen und es als Inspiration für neue Projekte zu nutzen.

Die VN-Hochschulgruppe unterstützt uns mit ihrer Expertise in der Ausrichtung von Planspielen und anderen Veranstaltungen und deren Förderung am Standort Halle. Zum Beispiel wurde im März 2016 erfolgreich das erste Model-UN Parlament in Halle ausgerichtet und von zahlreichen lokalen Akteuren gefördert und mit Veranstaltungen wie zuletzt verschiedenen Podiumsdiskussionen, Ringvorlesungen und Filmvorführungen zu Themen wie Frauenrechten, Migration und Klimawandel ein großes Publikum erreicht.

DIE NMUN-DELEGATION 2017/2018

Pia Jorks

Studienfächer: B.A. Politikwissenschaften (120)/ Wirtschaftswissenschaften (60)

„Insbesondere die Arbeit der Vereinten Nationen im Kampf für die universellen Menschenrechte, gegen die globalen Ungleichheiten, als auch die Zusammenarbeit der Staaten für die Erhaltung unserer Lebensgrundlage, halte ich für bewundernswert und unverzichtbar. Trotz benötigter institutioneller Reformen, bin ich der Meinung, dass es keine vergleichbare Organisation gibt, unter welcher derart konzentriert die größten Herausforderungen der Menschheit in überstaatlicher Kooperation angegangen werden.
Teil der NMUN-Delegation  zu sein, ist für mich eine große Ehre. Ich sehe es als Chance mein bisheriges Wissen über Diplomatie und internationalen Beziehungen zu erweitern, internationale Freundschaft zu pflegen, interkulturellen Austausch zu betreiben und Einblicke Hinter die Kulissen der Vereinten Nationen zu bekommen. Diese Erfahrungen möchte ich auch in meinem späteren Berufsleben einsetzen um auf internationaler Ebene etwas zu bewegen. “

Christina Graf

Studienfächer: B.A. Wirtschaftswissenschaften (120)/ Soziologie (60)

„An den Vereinten Nationen fasziniert mich insbesondere das Ausmaß der Sachverhalte über die dort täglich debattiert wird. Wie viele Länder dort gemeinsam an Lösungen für die globalen Probleme von heute und an einer sicheren Welt für uns und zukünftige Generationen arbeiten.“

Philip Maximilian Jokic

Studienfächer: B.A. Politikwissenschaften (120)/ Südslavistik (60)

„Mitglied der ersten NMUN Delegation der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu sein, ermöglicht mir das im Studium theoretisch erlernte Wissen endlich praktisch anwenden zu können. Ich empfinde es als große Ehre und Herausforderung mich in solch einem Rahmen mit Studierenden aus der ganzen Welt austauschen zu können. Trotz dass die Vereinten Nationen in vielerlei Hinsicht reformiert werden müssen, besitzen diese eine unvergleichbar wichtige Bedeutung fuer die internationalen Beziehungen und die Menschen dieses Planeten. Denn neben der Diplomatischen Arbeit sind es vor allem die Unterorganisationen, wie beispielsweise die UNCHR oder UNESCO, die die UNO so bedeutend machen.“

 

Marcel Keilhaue

Studienfächer: B.A. Politikwissenschaften (120)/ Wirtschaftswissenschaften (60)

„Die Idee hinter den Vereinten Nationen faszinierte mich schon immer und ich sehe die NMUN als Chance endlich näher dieser sonst so entfernten Organisation zu kommen.
Mich interessiert besonders die Kommunikation und Koordination unterschiedlicher nationalstaatlicher und globaler Interessen und die Probleme die daraus entstehen.“

Pia Berkhoff

Studienfächer:  B.A. Politikwissenschaft/Soziologie (180)

„Die NMUN bietet einmalige neue Chancen, Herausforderungen, tolle neue Bekanntschaften und Einblicke hinter die Kulissen der Vereinten Nationen – nach drei Jahren MUN-Erfahrung freu ich mich deswegen sehr auf die Teilnahme an der NMUN!
Obwohl die Vereinten Nationen dabei in einigen Bereichen sicherlich reformiert werden müssen denke ich, dass die Vereinten Nationen sowohl heute, als auch in Zukunft, eine der wichtigsten Spielbühnen der internationalen Verhandlungen sein wird und eine große Rolle, unter anderem bei einem der wichtigsten globalen Ziele sein wird: Frieden stiften und bewahren.“

 

Johanna Walter

Studienfächer: B.A. Ernährungswissenschaften (180)

„Endlich hinter die Kulissen blicken: In diesem (simulierten) Fall nicht nur Beobachterin sein, sondern Politik hautnah miterleben und gestalten, das hat mich zur Teilnahme motiviert!
Mich beeindruckt vor allem, dass die Vereinten Nationen es schaffen, so viele Länder mit all ihren Unterschieden unter einen Hut zu bringen und es ihnen so ermöglicht weltpolitische Themen gemeinsam anzugehen“

Lewis Erckenbrecht

Studienfächer: B.A. Japanologie (90)/ Politikwissenschaften (90)

„Die Vereinten Nationen stehen für mich für eine fortschrittliche und friedliche Welt. Ich finde die Arbeit der VN und die ihrer Mitarbeiter bewundernswert und möchte durch meine Teilnahme an der NMUN mehr über diese Organisation und ihre Arbeitsweisen erfahren.“

Kristina Yanson

Studienfächer: B.A. Politikwissenschaften (90)/ Japanologie (90)

„Ich möchte gerne in meinem späteren Berufsleben auf internationaler Ebene etwas bewegen – Menschen helfen. Was, wenn nicht die NMUN, kann mir da einen besseren Einblick bieten?
Mich beeindruckt, dass die Mitarbeiter*innen der Vereinten Nationen täglich unzähligen Menschenleben verbessern und das nahezu unbemerkt. Trotz aller Herausforderungen und Kritik arbeiten die Vereinten Nationen ununterbrochen für eine friedliche Welt.“

Friederike Engelbrecht

Studienfächer: B.A. Politikwissenschaften (120)/ Psychologie (60)

„Ein Mitglied der ersten Delegation zur NMUN zu sein bietet mir die großartige Chance, mit Studenten aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen zusammen zu arbeiten und sich sowohl über aktuelle als auch kontroverse Themen und Probleme aus aller Welt auszutauschen. An den Vereinten Nationen fasziniert mich, dass sich eine Vielzahl von Nationen zusammenfindet, um sich gemeinschaftlich für eine gerechtere und friedlichere Welt einzusetzen.“

 

Moritz Vogel

Studienfächer: Wirtschaftswissenschaften (120)/ Politikwissenschaften (60)

„Ich freue mich ein Teil der ersten Delegation zum NMUN meiner Universität zu sein, da ich mich für internationale Beziehungen und internationale Wirtschaftspolitik interessiere und mir viele Erfahrungen und neue Eindrücke von der Teilnahme erhoffe, welche mich für mein späteres Leben prägen werden.
Mich beeindruckt die Kontinuität und die Standhaftigkeit der Vereinten Nationen, über und durch weltpolitische Krisen und Umbrüche hinweg, sowie die schiere Größe und Gewichtigkeit, welche die Institution seit ihrer Gründung entwickelt haben.“

 

Katharina Müller

Studiefächer: B.A. Politikwissenschaften(120)/ Deutsche Sprache und Literatur (60)

„Ich bin Teil der NMUN-Delegation um einen besseren Eindruck von der Arbeit der Vereinten Nationen zu erhalten und das dadurch gewonnene Wissen sinnvoll zu nutzen und weiterzugeben.“

Annika Gehring

Studienfächer: M.A. Politikwissenschaften/Japanologie

„Ich freue mich ein Mitglied der NMUN Delegation zu sein, da ich an nur einen Ort reisen muss, um faszinierende Menschen und deren vielfältigen politischen Meinungen aus aller Welt kennen zulernen. In einer Generation, die durch die kurzlebige mediale Welt geprägt ist, ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, um miteinander auszutauschen und so sich selbst und seinen Platz in der Welt begreifen zu können. Die Vereinten Nationen repräsentieren als eine international arbeitenden Organisationen das Ziel, unermüdlich und unentwegt nach Lösungen und Wegen zu suchen und diese zu finden, um nachfolgenden Generationen eine friedliche und lebenswerte Welt zu hinterlassen.“

Förderer werden

Fördern Sie die Entwicklung interkulturellen Verständnisses und internationaler Zusammenarbeit, indem Sie die NMUN-Delegation der MLU unterstützen – von der Saale bis zum East River!  

Die Studierenden nehmen an dem Projekt freiwillig teil und die Finanzierung ist vollständig von der Zuwendung von Sponsoren abhängig. Damit dieses Vorhaben nicht von den Studierenden komplett selbst getragen werden muss und ökonomische Faktoren kein Ausschlusskriterium bilden, sind wir auf die Unterstützung durch engagierte Partner angewiesen.  
Die Höhe der voraussichtlichen Gesamtkosten der Exkursion zur NMUN 2018 nach New York ergibt sich u.a. durch die kostenintensiven Übernachtungskosten und Flüge. Eine Unterstützung durch Sie wäre sowohl in Form einer Gesamtspende als auch einer individuellen Förderung einzelner Studierenden eine große Hilfe. Als Dank für Ihre Zuwendung setzen wir Ihren Namen oder Ihr Logo selbstverständlich präsent auf unsere Webseite, Social Media und andere PR-Produkte. Ebenso bieten wir an, im Nachgang an die Konferenz eine Vortragsveranstaltung durchzuführen, um über die dortigen Erfahrungen zu sprechen, oder einen Artikel für Ihre Mitarbeiterzeitung zu schreiben.

Studierende wie wir, die sich in Formaten wie der NMUN mit aktuellen, globalen und kontroversen Themen auseinandersetzen, werden die “Entscheider*innen” von morgen sein und damit die weltpolitische Bühne gestalten. Deshalb lohnt es sich in uns zu investieren!

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ihre Vorteile als Förderer:

  • Ihr Name und/oder Logo erscheint präsent auf unserer Webseite, in Hochschulmedien und Social Media und wird in Pressemitteilungen genannt
  • Da wo wir sind, sind sie auch – wir nehmen Sie mit nach New York (im Sinne des Werbematerials)
  • Wir sind junge, ambitionierte Studierende verschiedenster Fachrichtungen – und vielleicht ihre potentiellen künftigen Mitarbeiter*innen?
  • Sie erlangen nachhaltigen Kontakt zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Förderung der Heranbildung künftiger Verantwortungsträger
  • Sie engagieren sich für Halle und die Region – und ihr gesellschaftspolitischer Einsatz wird belohnt!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Projektverantwortliche Frau Ann-Christine Niepelt.

Impressum & Kontakt

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Ann-Christine Niepelt
Ludwig-Wucherer-Str 2, 06099 Halle (Saale)

Vertreten durch:
Ann-Christine Niepelt

Kontakt:
Telefon: 0345-5524261
E-Mail: ann-christine.niepelt@politik.uni-halle.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Ann-Christine Niepelt
Ludwig-Wucherer-Str 2, 06099 Halle (Saale)

Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Impressum vom impressum-generator.de der Kanzlei Hasselbach Rechtsanwälte, Bonn